FH Kärnten

Maschinenbau

  • BSc
  • Berufsbegleitend
  • Deutsch
  • 6 Semester
  • Villach
  • 16 Plätze
Bewerbungszeitraum
ab 01.11.2021 bis 30.09.2022

Der Bachelorstudiengang „Maschinenbau“ vermittelt als neu konzipiertes Ingenieurstudium ein umfassendes Verständnis für die Funktion von Maschinen, Produktentwicklung und Anlagen. MaschinenbauerInnen beschäftigen sich mit dem Fahrzeugbau, dem Anlagenbau, der Fertigungstechnik, Produktentwicklung, der Motorentechnik und mit den zugehörigen klassischen Grundlagenfächern. Sie arbeiten in Bereichen wie Luft- und Raumfahrt, Serienentwicklung, Energietechnik oder im Energiemaschinenbau.

Studierende können zwischen einem berufsbegleitenden Studium und einem Vollzeitstudium wählen. Ebenso stehen drei Vertiefungsrichtungen zur Wahl: Fertigungstechnik, Energiemaschinenbau und Technisches Design. Aktuelle Themen wie additive Fertigung/Rapid Prototyping, Generatives Design und Bionik sowie simulationsunterstützte Konstruktion und Validierung werden in diesen Modulen im Detail beleuchtet. Bis hin zum 3D-Druck kommen die Studierenden dabei mit einer Vielzahl von modernen Fertigungstechniken in Kontakt.

Unverzichtbare ExpertInnen in unterschiedlichsten technischen Disziplinen

Egal ob Fahrzeugbau, Luft- und Raumfahrt, Energietechnik oder Anlagenbau: Maschinenbauerinnen und Maschinenbauer sind unverzichtbar in den unterschiedlichsten technischen Disziplinen. Sie arbeiten im Spannungsfeld von fortschreitender Globalisierung, anwachsender Ressourcenknappheit und eines permanenten technologischen Fortschrittes, der EntwicklerInnen und KonstrukteurInnen ständig vor neue Herausforderungen stellt. Am Studiengang „Maschinenbau“ werden Studierende auf diese Herausforderungen bestens vorbereitet.

Drei Studienzweige zur Spezialisierung

Der Studiengang kann sowohl berufsbegleitend als auch im Vollzeitstudium absolviert werden. Dabei stehen drei Studienzweige zur Spezialisierung zur Auswahl: Fertigungstechnik, Energiemaschinenbau und Technisches Design. Die Studierenden lernen im Studium moderne Fertigungstechnologien bis hin zum 3D-Druck kennen, das Studiengangsdesign setzt dabei auf projektbasiertes Lernen, um die theoretischen Kenntnisse mit den praktischen Fähigkeiten bestmöglich zu verbinden. Am Studiengang besteht darüber hinaus eine besondere Expertise für die simulationsunterstützte Konstruktion, die für AbsolventInnen später im Berufsalltag eine wichtige Kompetenz darstellt. 

Kompetenzen in den Bereichen Simulation, Bionisches Design und Prototyping stehen ebenfalls im Fokus des Bachelorstudiengangs „Maschinenbau“. Wichtig sind aber auch unternehmerische Fähigkeiten für erfolgreiche MaschinenbauerInnen. Diese werden mit Lehrveranstaltungen aus den Bereichen Sprachen, Wirtschaft und Management gefestigt. Der Studiengang legt besonderen Wert auf eine praxisnahe Ausbildung, die in den angebotenen Laborübungen, in einem Entwicklungsprojekt und schließlich in dem Berufspraktikum vermittelt werden. Neben Karrieren in Unternehmen mit technischer Ausrichtung stehen den AbsolventInnen nach Abschluss des Studiengangs auch eine akademische Vertiefung oder die Arbeit in spezialisierten Forschungsinstitutionen offen. 

Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums verfügen AbsolventInnen über folgende Fähigkeiten und Kenntnisse:

  • Sie wenden ihr Grundwissen aus den Fächern Mathematik, Informatik, Mechanik und Elektrotechnik an, um daraus Lösungen abzuleiten und umzusetzen.
  • Fundierte Grundlagen in Bionik, Industriedesign und Produktentwicklung
  • Fundierte Grundlagen in Darstellungstechniken, Design Thinking und Kreativitätstechnik
  • Fundierte Grundlagen in CAD Modellierung, CAM Entwicklung
  • Fundierte Grundlagen in Simulationssoftware
  • Sie wissen über die grundlegenden Prinzipien und Verfahren in der angewandten Mess- und Regelungstechnik Bescheid.
  • Sie sind in der Lage, bei der Implementierung von Regelungen in mechanischen Anlagen mitzuwirken.
  • Sie sind mit den wesentlichen physikalischen Grundlagen zur mechanischen, thermodynamischen und strömungstechnischen Auslegung von Maschinen und Anlagen vertraut und sind in der Lage elektrischer Antriebe, Verbrennungsmotoren und Strömungsmaschinen gezielt einzusetzen.
  • Sie können die wesentlichen Methoden aus Statik und Festigkeitslehre, Kinematik und Kinetik erklären.
  • Sie konstruieren Anlagen und ihre Komponenten und erkennen Schwachstellen in Entwürfen und bestehenden Anlagen und können Maschinen und Anlagen belastungsgerecht auslegen.
  • Sie beschreiben komplexe technische Systeme aus dem Bereich Maschinenbau und modifizieren sie entsprechend dem Systemkonzept.
  • Sie sind mit den Entwicklungs- und Produktionsprozessen bis hin zur Wiederverwertung bestens vertraut. 

Zugangsvoraussetzungen

Voraussetzung ist die allgemeine Hochschulreife (Matura an einer AHS oder BHS) bzw. eine Studienberechtigungs- oder Berufsreifeprüfung. Ebenso eine einschlägige berufliche Qualifikation mit Studienbefähigungsprüfung (an der FH Kärnten abzulegen).

Termine

Bewerbungsmodus:
online via https://bewerbung.cuas.at/

Bewerbungsfrist:
Die Bewerbungsfrist beginnt frühestens im Oktober des Vorjahres und läuft maximal bis Ende September -> Siehe Website!

Aufnahmeverfahren:
Aufnahmegespräch

Studienbeginn:
Wintersemester 2021

Studieninfotage:
Master Session Online: 2.12.21 • FH Day: 4.2.22 von 9–17 Uhr • Open Campus: 4.3. & 6.5.22 16–20 Uhr | alle Campusse • Studien Info Lounge ONLINE: immer am 2. Dienstag im Monat, 14–18 Uhr • Studienberatung: laufend

Studienbeitrag:
363,36 Euro + ÖH Beitrag 20,20 Euro pro Semester

Praktikum:
15 Wochen ungeteilte praktische Tätigkeit im 6ten Semester - wenn Job facheinschlägig, kann Praktikum angerechnet werden.

Weitere Studiengänge
Technik
  • FH Wiener Neustadt
  • Master-Studiengang
  • Vollzeit
Life Sciences, Technik
  • FH Wiener Neustadt
  • Bachelor-Studiengang
  • Vollzeit
Technik
  • FH Oberösterreich
  • Bachelor-Studiengang
  • Vollzeit