FH Kärnten

Maschinenbau / Leichtbau

  • MSc
  • Vollzeit
  • Deutsch
  • 4 Semester
  • Villach
  • 21 Plätze
Bewerbungszeitraum
ab 01.11.2021 bis 30.09.2022

Das Masterstudium „Maschinenbau und Leichtbau“ vertieft das technische Verständnis für die Funktion von Maschinen und Anlagen und unterstreicht die zentrale Rolle des Leichtbaus als Motor für alle Branchen des modernen Maschinenbaus. Das Studium ermöglicht somit Karrierewege in der Fahrzeugtechnik, der Luft- und Raumfahrtechnik, der Energietechnik, der Architektur, der Medizintechnik oder dem Anlagenbau und der Maintenance. In all diesen zukunftsweisenden Bereichen besteht großer Bedarf für bestens ausgebildete Expertinnen und Experten. Das nötige Wissen erhalten Studierende dafür in praxisbezogenen Lehrveranstaltungen, die sich mit Entwurf, Design und Implementierung von vollständigen, komplexen Systemen beschäftigen. Einschließlich des 3D-Drucks werden unterschiedlichste moderne Fertigungstechnologien thematisiert. Von der Idee bis zum Prototypen können eigene Entwürfe verfolgt und im Smart Lab verwirklicht werden. Nach dem erfolgreichen Absolvieren von „Maschinenbau-Leichtbau“ stehen Ihnen vielfältige Karrierechancen offen.

Zentrale Technologie der Zukunft

Leichtbau gilt als zentrale Technologie der Zukunft: in der Fahrzeugtechnik, der Luft- und Raumfahrtechnik, der Energietechnik, der Architektur, der Medizintechnik und selbst der Elektronik. In Zeiten von knapperen Ressourcen, des Klimawandels und der notwendigen Senkung von CO2-Emissionen sowie der Steigerung der Effizienz von Maschinen und Anlagen braucht es spezielles Know-how. Dieses wird am Masterstudiengang „Maschinenbau - Leichtbau“ angeboten – geleitet durch das Motto „Grün, sicher, komfortabel“, das über dem gesamten Studienverlauf steht. 

Projektbasiertes Lernen

Die Inhalte des Studiums sind vielfältig und erstrecken sich von Bereichen wie Generatives Design und Bionisches Design über Verbundmaterialien (Composite Materialien) bis hin zu Additiver Fertigung. Die Studierenden lernen dabei die wesentlichsten modernen Fertigungstechnologien bis hin zum 3D-Druck kennen. Simulationsunterstützte Konstruktion in Verbindung ist ein besonderer Kompetenzschwerpunkt am Studiengang, den sich Studierende in praxisbezogenen Lehrveranstaltungen aneignen. Das Studiengangsdesign setzt dabei auf projektbasiertes Lernen, um die theoretischen Kenntnisse mit den praktischen Fähigkeiten bestmöglich zu verbinden.

Zur realitätsnahen Vorbereitung auf die Praxis dient auch die Beschäftigung mit der Entwicklung von Prototypen, die einen wichtigen Teil der Ausbildung am Masterstudiengang „Maschinenbau-Leichtbau“ darstellt. Entwurf, Design und Implementierung von vollständigen, komplexen Systemen sind integrale Bestandteile des Studiums, der sich durch eine Fokussierung auf den konstruktiven Leichtbau auszeichnet. Als Basis für die spezialisierten technischen Fächer bauen die Studierenden das nötige Grundwissen in der Berechnung und Konstruktion, Materialtechnologien, FEM-Simulation (Finite Elemente Methode), Generativem Design, Bionischen Ansätzen und Bau- und Werkstoffprüfung auf. Abgerundet wird dieses breite Expertenwissen durch die Bereiche Simulation und Validierung, die zu den Spezialitäten des Studienganges zählen. 

Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums verfügen AbsolventInnen über folgende Fähigkeiten und Kenntnisse:

  • Sie kennen die Eigenschaften von Leichtbaustählen und Leichtmetallen, von Polymerwerkstoffen und Composite Materialen, und wissen, wie sie hergestellt und verarbeitet werden.
  • Sie wissen Bescheid über mathematische, physikalische, festigkeitstheoretische und konstruktive Methoden zur Berechnung und Auslegung von Leichtbau-Komponenten.
  • Sie können Bauteile und Fügestellen auch bei dynamischer bzw. schwingender Belastung und auch unter Berücksichtigung korrosiver Effekte auslegen.
  • Sie bestens vertraut mit der Finite Elements Methode für unterschiedliche Anwendungsfelder, Bionischem und Generativem Design, Topologieoptimierungen und können die 3D-Druck Technologie gezielt einsetzen.
  • Sie überprüfen Anlagen auf Fehler hin, halten sie instand und optimieren sie.
  • Sie analysieren und simulieren hochdynamische, instationäre Prozesse. 

Zugangsvoraussetzungen

Voraussetzung ist ein abgeschlossenes facheinschlägiges Bachelorstudium, ein Diplom-Studium oder eine gleichwertige Qualifikation. Ob eine andere Qualifikation dem Bachelorstudium gleichwertig ist, entscheidet die Studiengangsleitung.

Termine

Bewerbungsmodus:
online unter https://bewerbung.cuas.at/

Bewerbungsfrist:
Die Bewerbungsfrist beginnt frühestens im Oktober des Vorjahres und läuft maximal bis Ende September -> Siehe Website!

Termin für Aufnahmeverfahren:
siehe Website!

Aufnahmeverfahren:
Aufnahmegespräch

Studienbeginn:
Wintersemester 2021

Studieninfotage:
Master Session Online: 2.12.21 • FH Day: 4.2.22 von 9–17 Uhr • Open Campus: 4.3. & 6.5.22 16–20 Uhr | alle Campusse • Studien Info Lounge ONLINE: immer am 2. Dienstag im Monat, 14–18 Uhr • Studienberatung: laufend

Studienbeitrag:
363,36 Euro + ÖH Beitrag 20,20 Euro pro Semester

Praktikum:
Nein

Weitere Studiengänge
Technik
  • FH Wiener Neustadt
  • Master-Studiengang
  • Vollzeit
Life Sciences, Technik
  • FH Wiener Neustadt
  • Bachelor-Studiengang
  • Vollzeit
Technik
  • FH Oberösterreich
  • Bachelor-Studiengang
  • Vollzeit