16. Aug 2021
© Ludwig Schedl
FH CAMPUS WIEN

Schwestern-Power für die Krebsforschung

Elisabeth und Julia Kamper sind Zwillingsschwestern. Beide haben an der FH Campus Wien  Molekulare Biotechnologie studiert. Für ihre Masterarbeiten zu möglichen neuen Krebstherapien wurden sie mit dem Würdigungspreis 2019 für die besten Diplom- und Masterabschlüsse an österreichischen Universitäten und Fachhochschulen ausgezeichnet.

Die Verleihung des Würdigungspreises an Elisabeth und Julia Kamper fand am 3. Dezember 2020 in der Aula der Wissenschaften statt. Die Absolventinnen des englischsprachigen Masterstudiums Molecular Biotechnology haben mit ihren herausragenden Arbeiten in der Krebstherapie die Jury überzeugt.

Zwei ausgezeichnete Forschungsarbeiten

Wenn Gen-Paare in einer Zelle gleichzeitig ihre Funktion verlieren, dann stirbt eine Zelle. Diese Wechselwirkung wird Prinzip der "synthetischen Letalität" genannt. Synthetisch letale Gen-Paare spielen eine wichtige Rolle in der Krebsforschung. Wenn nämlich in einer Krebszelle ein Gen eines Paares durch Mutationen seine Funktion verliert, kann durch einen speziellen Wirkstoff das zweite Gen deaktiviert werden und die Krebszelle stirbt. In gesunden Zellen bleibt trotz des Wirkstoffs ein Gen funktionsfähig, was dazu führt, dass sie überleben können. In ihrer Masterarbeit ist es Elisabeth Kamper gelungen, eine neue synthetisch letale Wechselwirkung zu bestätigen. Durchgeführt hat sie ihre Forschungsarbeiten am Department of Cancer Cell Signalling bei Boehringer Ingelheim.

Die Proteine an der Oberfläche von gesunden Zellen unterscheiden sich von den Proteinen an der Oberfläche von Krebszellen. Diese Unterschiede können für die Entwicklung von neuen Krebstherapien genutzt und Wirkstoffe gezielt gegen Krebszellen eingesetzt werden. Dazu müssen Proteine als Angriffspunkte für die Krebstherapie identifiziert werden. Julia Kamper hat im Rahmen ihrer ausgezeichneten Masterarbeit am Department of Oncology Research bei Boehringer Ingelheim eine geeignete optimierte Vorgehensweise zur Analyse von Zelloberflächenproteinen entwickelt.

Studieren auf hohem Niveau

Der Studiengang Molecular Biotechnology an der FH Campus Wien hat seit 2007 insgesamt bereits sechs Würdigungspreisträger*innen und eine Nominierung hervorgebracht. "Eine erfolgreiche Bilanz, die das hohe Niveau unserer Ausbildung am FH-Standort Vienna BioCenter eindrucksvoll belegt", freut sich Studiengangsleiterin Beatrix Kuen-Krismer. Ihre Absolvent*innen finden mit ihrem Know-how auch international in der Spitzenforschung Anerkennung: Elisabeth Kamper macht mittlerweile ihren PhD am Forschungsinstitut für Biomedizin in London und Julia Kamper ihr Doktorat an der Ludwig-Maximilians-Universität in München.