FH Kärnten

Gesundheits- und Krankenpflege

  • BSc
  • Vollzeit
  • Deutsch
  • 6 Semester
  • Klagenfurt - St.Veiter Straße
  • 108 Plätze
Bewerbungszeitraum
ab 01.11.2021 bis 15.05.2022

Gesellschaftliche Veränderungsprozesse wie der demographische Wandel und sozialkulturelle Verschiebungen, vor allem aber auch der steigende Kostendruck stellen veränderte Anforderungen an die in der Pflege tätigen Personen und deren professionelles Selbstverständnis. In der Folge ist auch die Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung herausgefordert, sich neu zu gestalten. Es bedarf eines gleichermaßen praxisorientierten und wissenschaftlich ausgerichteten Angebots auf Hochschulniveau, um den gehobenen Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege angemessen auf die gegenwärtige und zukünftig zu erwartende Praxisentwicklung vorbereiten zu können. Demgemäß bietet der Bachelorstudiengang „Gesundheits- und Krankenpflege“ eine fundierte Grundausbildung auf wissenschaftlicher Basis und mit hohem Praxisbezug.

Das Studium „Gesundheits- und Krankenpflege“ der FH Kärnten bietet eine fundierte, generalistische Grundausbildung, welche die Studierenden bestmöglich auf die neuen Aufgaben, Kompetenzen und Verantwortlichkeiten des gehobenen Dienstes in der Gesundheits- und Krankenpflege vorbereitet und vermittelt die Voraussetzungen für kompetenzvertiefende bzw. kompetenzerweiternde Spezialisierungsausbildungen.

Pflege neu denken – professionell handeln

Im Studium Gesundheits- und Krankenpflege an der FH Kärnten werden theoretische, pflegerische, medizinische, wissenschaftliche, kommunikative, rechtliche Grundlagen gelehrt/gelernt und in der Ausbildung in der Praxis innerhalb der 3 Jahre gefestigt. Die Hälfte des Studiums wird im „echten“ Berufsfeld“ umgesetzt und bietet die Möglichkeit, den erworbenen Wissenszuwachs und die Pflegehandlungen von Beginn an zu reflektieren und einen kontinuierlichen Theorie - Praxistransfer herzustellen.

Neupositionierung des gehobenen Dienstes

Praktika sind eine unabdingbare Voraussetzung für die Erlangung der Berufsberechtigung. Ziel ist es, dass die Studierenden lernen kritisch zu denken, Ihr Handeln wissenschaftlich fundiert zu begründen und neues Wissen zu implementieren bzw. umzusetzen. Sowohl in der theoretischen, als auch in der praktischen Ausbildung wird auf die Neupositionierung des gehobenen Dienstes in der Pflege und die damit verbundenen Kompetenzverlagerungen innerhalb und zwischen den Berufsgruppen im Gesundheitswesen eingegangen. Studierende erfahren von Beginn an Basiswissen zu Ihren Berufsbild und Ihrer Position im interdisziplinären Team.

Das Studium wird mit folgendem Berufstitel abgeschlossen:

Diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin/ Diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger 

Bachelor of Science in Health Studies (BSc)

Die AbsolventInnen erwerben im Fachhochschul-Bachelorstudiengang die Fachkompetenz für die Berufsausübung, welche Sach- und Methodenkompetenz sowie instrumentell-technische Kompetenz umfasst. Die Fachkompetenz wird, abgeleitet von den Aufgabenfeldern der Pflege, in folgende Kompetenzen gegliedert: 

  • Individuumsbezogene Kompetenz: Die AbsolventInnen lernen ihre fundierten Fähigkeiten und Fertigkeiten in den Kompetenzbereichen (pflegerische Kernkompetenz, Kompetenzen bei medizinischer Diagnostik und Therapie sowie Kompetenzen im multiprofessionellen Versorgungsteam) der professionellen Pflege an Einzelpersonen, Familien und Gruppen anzuwenden. Sie sind in der Lage anspruchsvolle und komplexe Pflegeaufgaben zu erbringen und übernehmen die fachliche Leitung in der Pflegepraxis. Außerdem verfügen sie über die Kompetenzen zur Arbeit im multiprofessionellen Team.
  • Organisationbezogene Kompetenz: Die AbsolventInnen können ihre Kenntnisse aus der Betriebswirtschaftslehre, der Organisationslehre sowie des Betriebsmanagements für ihre Arbeit in der Gesundheits- und Krankenpflegen effektiv und effizient einbringen und in der Entscheidungsfindung zwischen Berufsethos, Wirtschaftlichkeit und Individualität abwägen.
  • Gesellschaftsbezogene Kompetenz: Die AbsolventInnen sind in der Lage die Pflegeperspektive zur Gesundheit, Funktionsbeeinträchtigung oder Schädigung, Krankheit, Sterben oder Tod im gesellschaftspolitischen Diskurs einzubringen und sich an diesbezüglichen Veranstaltungen, Aktionen, Arbeitsgruppen, Programmen und Projekten zu beteiligen oder diese zu organisieren. Auch verfügen sie über Kompetenzen, das Aufgabenspektrum der Gesundheitsförderung und Prävention – insbesondere in Schulen, Kinderbetreuungseinrichtungen, Betrieben und Gemeinden – wahrzunehmen und innovative Konzepte für diese Bereiche zu entwickeln.

Zugangsvoraussetzungen

Voraussetzung ist die allgemeine Hochschulreife (Matura) bzw. eine Studienberechtigungs- oder Berufsreifeprüfung. Ebenso eine einschlägige berufliche Qualifikation mit Studienbefähigungsprüfung (an der FH Kärnten abzulegen).

Termine

Bewerbungsmodus:
online

Aufnahmeverfahren:
Zweistufiges Aufnahmeverfahren: 1. schriftlicher Reihungstest, 2. persönliches Gespräch & Kleingruppen - Assesment;

Studienbeginn:
Wintersemester 2021

Studieninfotage:
Master Session Online: 2.12.21 • FH Day: 4.2.22 von 9–17 Uhr • Open Campus: 4.3. & 6.5.22 16–20 Uhr | alle Campusse • Studien Info Lounge ONLINE: immer am 2. Dienstag im Monat, 14–18 Uhr • Studienberatung: laufend

Studienbeitrag:
363,36 Euro + ÖH Beitrag 20,20 Euro pro Semester

Praktikum:
Ja, 2.-6. Semester.

Weitere Studiengänge
Gesundheit
  • FH Campus Wien
  • Lehrgang
  • Berufsbegleitend
Gesundheit
  • FH Campus Wien
  • Lehrgang
  • Berufsbegleitend
Gesundheit
  • FH Wiener Neustadt
  • Lehrgang
  • Berufsbegleitend