17. Aug 2021
© FernFH
FERDINAND PORSCHE FERNFH

Erfolgreiches Marketing

An der Ferdinand Porsche FernFH arbeiten Studierende bereits in der Ausbildung an konkreten Praxisbeispielen. In den Studiengängen Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie wurden in Projektgruppen Marketingstrategien und -konzepte für den Verein Kicken ohne Grenzen und die Landtechnikfirma Scherfler entwickelt.

Kicken ohne Grenzen ist ein Projekt, das junge Menschen aus benachteiligten Communitys über das Fußballspielen beim Einstieg ins Bildungssystem und ins Berufsleben begleitet. Sechs Studentinnen im Master Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie unterstützten den Verein mit einer maßgeschneiderten Kommunikationsstrategie zur Steigerung seiner Bekanntheit. Im Rahmen der Lehrveranstaltung "Non-Profit-Marketing & Fundraising" entwickelte die Projektgruppe – basierend auf umfangreichen Analysen und Recherchen – ein Patenschaftsprojekt, das von Kicken ohne Grenzen unter dem Titel "#BeASkill Coach Akademie" bereits umgesetzt wurde.

Mehr Bekanntheit

Bekannter zu werden war auch der Anspruch der Firma Scherfler Landtechnik. Ein geeignetes Marketing- und Kommunikationskonzept wurde im Bachelor Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erarbeitet. Ziel war es, die Bekanntheit des Unternehmens vor allem bei potenziellen Kund:innen zu steigern. Eine Gruppe von Studierenden, darunter auch die Miteigentümerin des Unternehmens Regina Scherfler, analysierte zunächst die Ausgangssituation und das Marktumfeld des Unternehmens. Anschließend wurde ein Maßnahmen-Mix aus Print, Online und PR zusammengestellt. Vorhandene Kommunikationskanäle wie die Website wurden überarbeitet und Facebook und Youtube als neue Kanäle in die Strategie aufgenommen. Außerdem wurde ein Newsletter zur Stärkung der Kundenbindung eingeführt.

Alle profitieren

Die Verknüpfung von Theorie und Praxis im Studium hat an der Ferdinand Porsche FernFH hohe Priorität. An konkreten Projekten für Unternehmen und Organisationen zu arbeiten, die anschließend auch realisiert werden, nützt den Studierenden und ihren Auftraggeber:innen. Eine Win-win-Situation für beide Seiten.