23. Sep 2021
© Shutterstock
FH SALZBURG

Forschung zu Extremismus und Demokratie

20 Projektpartner aus mehr als 10 Ländern beschäftigten sich im EU-Projekt PRACTICIES mit Extremismusprävention und Demokratiebildung. Ziel des Projektes war es, Radikalisierungsprozesse besser zu verstehen und Maßnahmen dagegen zu entwickeln. Die FH Salzburg mit den Studiengängen Soziale Arbeit und Soziale Innovation war einer der österreichischen Projektpartner.

"Partnership against violent radicalization in the cities" lautet der vollständige Titel des Projektes, in dem ein Zusammenschluss aus Wissenschaftler*innen, Sozialarbeiter*innen, IT-, Sicherheits- und anderen Expert*innen drei Jahre lang gemeinsam an Wegen und Möglichkeiten zur De-Radikalisierung und Vorbeugung von Extremismus forschte. Das Team der FH Salzburg war Teil eines Arbeitspakets, in dem es um die Entwicklung, Durchführung und Evaluation von präventiven, sozial inklusiven Maßnahmen und um Demokratiebildung ging. In unterschiedlichen Phasen waren auch Studierende aus dem Master Soziale Innvoation in das Forschungsprojekt eingebunden.

Soziale Innovation

"Wir haben im Rahmen des Projektes Radikalisierungsprozesse in unterschiedlichen Ländern verglichen und die Wirksamkeit von Gegenmaßnahmen untersucht", sagt Projektleiter Markus Pausch von der Fachhochschule Salzburg. Entwickelt, erprobt und evaluiert wurden die Maßnahmen mit und in den Städten Nizza, Salzburg und Toulouse, die am europäischen Projekt beteiligt waren. Das Team der FH Salzburg, zu dem auch Heiko Berner und Nedžad Moćević gehörten, veröffentlichte am Ende des Projektes ein Handbuch mit Best-Practice-Beispielen für die Sozialarbeit.

Expertise

Das Projekt PRACTICIES wurde mit Fördermitteln aus dem Programm Horizon 2020 der Europäischen Kommission finanziert. Projektlaufzeit war von Mai 2017 bis Dezember 2020. Aus dem Netzwerk und der gemeinsamen Forschungsarbeit haben sich inzwischen weitere Forschungsprojekte in den Bereichen Extremismusprävention und Demokratiebildung ergeben. Die Expertise der Forscher*innen in den Studiengängen Soziale Arbeit und Soziale Innovation an der FH Salzburg wird auch hier wieder gefragt sein.