24. Jän 2022
© FHS/Ranger
FH SALZBURG

Mehr Studienplätze in der Gesundheit

Gut ausgebildete Pflegefachkräfte werden seit Jahren dringend gesucht. Die Nachfrage übersteigt das Angebot bei weitem. Die FH Salzburg hat deshalb jetzt ihre Studienplätze in der Gesundheits- und Krankenpflege aufgestockt. Auch die Hebammenausbildung soll ausgebaut werden.

40 zusätzliche Pflege-Ausbildungsplätze stehen ab 2022 an der FH Salzburg zur Verfügung. Gemeinsam mit ihren Partnern, dem Uniklinikum Salzburg (SALK) und dem Kardinal Schwarzenberg Klinikum im Salzburger Zentralraum, bietet die Fachhochschule damit aktuell pro Jahr 200 Studienplätze in der Gesundheits- und Krankenpflege an: 140 für das Wintersemester und 60 weitere für einen Studienstart bereits im Sommersemester.

Pflege-Ausbildung mit hohem Praxisbezug

Das Bachelorstudium Gesundheits- & Krankenpflege an der FH Salzburg bereitet Studierende wissenschaftlich fundiert und gleichzeitig praxisnah auf ihre spätere berufliche Tätigkeit an der Schnittstelle zwischen Patient*innen und Ärzt*innen vor. Höchste fachliche und soziale Kompetenzen sind Grundvoraussetzung. Absolvent*innen haben ausgezeichnete Berufsaussichten und können sich im Regelfall ihren Arbeitsplatz aussuchen. Teilweise erhalten sie Jobangebote, noch bevor sie das Studium abgeschlossen haben. Auch die seit kurzem garantierte Praktikumsentschädigung macht die Ausbildung noch attraktiver – auch für Umsteiger*innen.

Dank der breit aufgestellten Ausbildung stehen Absolvent*innen auch andere berufliche Möglichkeiten offen. Sie können Aufgaben in der Gesundheitsvorsorge und Prävention übernehmen oder im Case-, Care- und Disease-Management tätig sein. Manche entscheiden sich auch für ein weiterführendes Master-Studium und dann für eine wissenschaftliche Karriere.

Ausbau bei Hebammen

Die FH Salzburg hat im Bereich der Gesundheitswissenschaften nicht nur die Studienplätze in der Gesundheits- und Krankenpflege aufgestockt. Ausgebaut wird ab Herbst 2022 auch das Angebot im Bachelor Hebammen: Statt wie bisher in 3 Jahren 24 Hebammen auszubilden, werden in den nächsten zwei Jahren im selben Zeitraum 48 Studierende ihre Ausbildung starten.